Werbung

Dürfen Linke Propaganda?

Von Willi Münzenberg über die Medien bis zum Spanischen Bürgerkrieg spannt Werner Abel den Bogen seines Vortrags »Propaganda als Waffe« am heutigen Montag (18.30 Uhr) im Münzenbergsaal des »nd«-Gebäudes (Franz-Mehring-Platz 1). Der Putsch General Francos gegen die republikanische Regierung markiert nicht nur den Beginn des Spanischen Bürgerkriegs, sondern eröffnet auch ein Vorspiel zum Zweiten Weltkrieg. Willi Münzenberg erkennt das Potenzial, durch Propaganda eine Gegenöffentlichkeit gegen den europäischen Faschismus herzustellen. Er gründet eine Presseagentur, entsendet Mitarbeiter und veröffentlicht Bücher. Von der Komintern in seiner Arbeit gehindert, muss sich Münzenberg bald von diesem »Schlachtfeld« zurückziehen. Seine Gegner aber greifen seine Methoden auf. War der Spanische Bürgerkrieg der erste Medienkrieg des 20. Jahrhunderts? Das ist eine der Fragen, denen Werner Abel in seinem Vortrag nachgeht. Der Eintritt ist frei. nd Foto: 123rf/serazetdinov

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!