Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Bremen ist auf Anlasssuche

Dass der Reformationstag in diesem Jahr bundesweit Feiertag ist, führt in Bremen zu Kontroversen: Soll das in Zukunft so bleiben? Über einen weiteren Feiertag gibt es in der Hansestadt kaum Dissens, aber über das Datum und den Anlass.

Die Bremer CDU pocht auf den Reformationstag mit Hinweis auf die »christlich-jüdische« Vergangenheit. In der SPD gibt es hingegen Differenzen. Ein Teil will keinen weiteren religiösen Feiertag, der ist für einen dauerhaft gefeierten Reformationstag. Zu letzterer Gruppe gehört Ex-Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD), der offizieller »Reformationsbotschafter« der bremischen Evangelischen Kirche ist.

Kristina Vogt, Vorsitzende der Bremer Linksfraktion, sieht hingegen geeignetere Anlässe und schlägt den Internationalen Frauentag vor.

Aus der Bevölkerung kommen lokalspezifische Vorschläge: So lasse sich etwa am 10. August die Gewährung des Großen Marktrechts durch Kaiser Otto I. anno 965 begehen, die für die Geschichte der Stadt in der Tat große Bedeutung besitzt. Der 31. August ist im Rennen in Erinnerung an die Zuteilung des »Linzer Diploms« im Jahr 1186 als Ursprung der Stadtfreiheit. Andere favorisieren den 12. Oktober: An diesem Tag stimmte 1947 die Bevölkerung der Bremer Landesverfassung zu. Alice Bachmann

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln