Werbung

Lebensgefahr für Aktivisten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bohol ist bekannt für seine Traumstrände, den winzigen Koboldmaki mit den riesigen, kugelrunden Augen und das »Schokoladenhügel« genannte bizarre Gebiet aus 1268 kegelförmigen Kalksteinhügeln. Mitte Februar hallten jedoch 27 Schüsse durch das Eiland im Zentrum der Inselgruppe Visaya. Ein Killer erschoss am 15. Februar in der Inselhauptstadt Tagbilaran die Anwältin für Menschenrechte und Umweltrecht, Mia Manuelita Mascarinas-Green. Die 49 Jahre alte Frau starb vor den Augen ihrer zehn Jahre alten Tochter und ihren zwei Jahre alten Zwillingen.

Laut der britischen Menschenrechtsorganisation Global Witness sind die Philippinen für Umweltaktivisten das nach Brasilien zweitgefährlichste Land der Welt. 100 Streiter für Umweltschutz wurden in den vergangenen 15 Jahren umgebracht. 2015 wurden 33 Umweltschützer durch Auftragskiller getötet. Weitere zwölf Umweltaktivisten wurden seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Juni 2016 ermordet.

Menschenrechtsaktivisten sind überzeugt: Dutertes »Krieg gegen Drogen« und die Straflosigkeit für die Drogenkrieger, die bereits über 7500 Menschen umgebracht haben, lassen die Auftraggeber der Umweltmorde noch kühner werden. »Es ist unsere Pflicht als Philippiner, diese Kultur der Straflosigkeit zu bekämpfen« sagt Yeb Saño, Direktor von Greenpeace Southeast Asia. »Wir müssen uns gegen Ungerechtigkeit, Brutalität und Gewalt erheben, die eingesetzt wird, um diejenigen zum Schweigen zu bringen, die aus der Welt einen besseren Ort machen wollen«, fordert er.

Morde sind in dem pazifischen Inselstaat seit langer Zeit blutiger Alltag. Opfer sind Regierungskritiker, Umweltaktivisten, kritische Journalisten und Ureinwohner, die für ihre Landrechte kämpfen. Die Täter - Polizei, Armee, Milizen, Todesschwadronen, Privatarmeen reicher Familienclans und mächtiger Bergbau- und Plantagenunternehmen - kommen in der Regel straflos davon. Präsident Duterte geht weiter als alle seine Vorgänger. Wiederholt erklärte er öffentlich: »Menschenrechte sind mir egal.«

Die Menschenrechtsexperten der katholischen Ateneo-Universität werfen in ihrem Report für die UN-Menschenrechtskommission der philippinischen Politik und Justiz vor, weder Interesse an der Aufklärung der Morde noch an der Beendigung der außergerichtlichen Tötungen zu haben. Selbst dem Vorgänger von Duterte im Präsidentenamt, Benigno Aquino, habe der politische Wille gefehlt, die Straflosigkeit von Polizei und Streitkräften zu beenden, die dysfunktionale Justiz zu reformieren und die Weigerung des Militärs zu brechen, Rechenschaft für sein Handeln abzulegen.

Für den Mord an Mascarinas-Green soll nach Erkenntnissen der Polizei Lloyd Lancer Sylio Gonzaga seinen Kumpel Romanico Templado Benigian beauftragt haben. Hintergrund ist ein Immobilienstreit, in dem Mascarinas-Green die Gegenseite vertrat. Erst im Oktober 2016 hatte die Polizei bei einer Razzia in Häusern von Gonzaga und Benigian große Mengen Drogen und Waffen beschlagnahmt. Das Duo kam auf Kaution frei - obwohl das Gesetz das bei solchen Delikten ausschließt.

Tausende entsetzte und wütende Philippiner gaben vor Kurzem Mia Manuelita Mascarinas-Green das letzte Geleit. Sie zündeten Kerzen an, legten Blumen am Grab nieder und forderten »Gerechtigkeit für Anwältin Mia«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen