Klassenkampf im Weltall

Die TV-Serie »The Expanse« bietet ein Sciene-Fiction-Epos zwischen Punk und Film Noir

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Frei nach Marx und Engels haben die Ausgebeuteten nichts als ihre Ketten zu verlieren und dabei eine Welt zu gewinnen. In der US-amerikanischen Science-Fiction-Serie »The Expanse« (Die Erweiterung) geht man davon aus, dass dieser Merksatz auch noch in 200 Jahren Gültigkeit besitzt.

Zu diesem Zeitpunkt ist das Sonnensystem bereits zu großen Teilen besiedelt. Es gibt mittlerweile aber weit mehr zu gewinnen als eine Welt - bei »The Expanse« kämpft gleich der ganze bewohnte Asteroidengürtel um seine Befreiung.

Die Erde, mit 32 Milliarden Menschen bis zum Äußersten überbevölkert, wird längst von einer autoritären UN-Weltregierung beherrscht. Der Erzrivale Mars hat sich zu einem unabhängigen und hochgerüsteten Militärstaat entwickelt. Die Millionen Bewohner der zum Teil kolonialisierten Asteroiden stellen derweil das neue Proletariat, das die beiden konkurrierenden Großmächte mit lebenswichtigen Ressourcen versorgt.

Die schwer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3232 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.