Werbung

Einmal um den Mond, bitte

SpaceX plant für 2018 Umrundung des Planeten mit Weltraumtouristen

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

SpaceX soll nach dem Willen seines Chefs und Gründers Elon Musk bis 2025 zum Mars fliegen. 2018 schon würden zwei private, zahlende Raumtouristen mit seiner Firma um den Mond fliegen, gab Musk am Montag in einer Telefonkonferenz mit den Medien bekannt. Das werde eine »sehr aufregende Mission«, sagte Musk, der das private Raumfahrtunternehmen SpaceX 2002 ins Leben gerufen hat, als die NASA wegen knappen Geldern Aufträge wie Transportflüge zur Raumstation ISS an Privatfirmen auslagerte. Einem breiteren Publikum ist Musk bekannt als Chef des Elektroautoherstellers Tesla.

Mit seinem Projekt setzt sich Musk an die Spitze der privaten Unternehmer, die in die Raumfahrt investieren. Der Gründer der Fluglinie Virgin Atlantic, Richard Branson, will Rundflüge um die Erde an der Grenze zum Weltraum für 250 000 Dollar anbieten. Musk sagte nicht, wieviel die beiden Privatastronauten bezahlen werden. Bekannt ist nur, dass der Start einer Raumrakete rund 90 Millionen Dollar kostet. Auch nannte er die Namen der Fluggäste nicht. Beide müssten sich einer Ausbildung unterziehen, brauchten aber ansonsten keine Erfahrung, da sie an Bord eines autonomen Raumfahrzeugs sein würden. Die Reise soll 640 000 Kilometer lang sein. Der Mond ist 386 000 Kilometer von der Erde entfernt. Musk verglich beide mit den Apollo-Astronauten vergangener Jahre. Die Namen sollen erst bekannt gemacht werden, wenn ihre Weltraumtauglichkeit feststeht.

Der Start der Dragon 2-Kapsel auf einer Falcon Heavy-Rakete soll von Cape Canaveral aus erfolgen. Die Kapsel, die ebenso wie die Rakete im Weltall getestet werden muss, wird nicht auf dem Mond landen, aber dicht an der Oberfläche vorbeifliegen. »Sie wird die Oberfläche des Mondes überfliegen«, sagte Musk. »Diese Mission wird den Menschen eine Gelegenheit bieten, zum ersten Mal seit 45 Jahren in den tiefen Weltraum zurückzukehren. Und sie werden schneller und weiter in das Sonnensystem fliegen als jemals jemand vor ihnen.«

Es gibt auch Hürden. Die US-Luftaufsicht FAA muss den Flug genehmigen. Und das Kommunikationssystem der Dragon 2-Kapsel muss verbessert werden, da es noch nicht in der Tiefe des Weltalls getestet wurde.

Mary Lynne Dittmar, Direktorin der privatwirtschaftlichen Coalition for Deep Space Exploration, zeigte sich besorgt über die Ankündigung von Musk noch vor einer genauen Vorbereitung. »Es scheint mir riskant. Ich finde es ungewöhnlich, dass solche Ankündigungen gemacht werden, obwohl SpaceX noch nicht einmal Menschen von der Erde in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht hat.« Musk gab zu, dass der geplante Flug riskant sei. »Aber sie gehen das mit offenen Augen an und wissen, dass es ein Risiko gibt«, sagte er. Andere Experten trauen SpaceX zu, den Flug zu machen. Aber sie warnten, dass ein bemannter Raumflug in das tiefe Weltall extrem komplizierter sei als das, was SpaceX bisher geleistet habe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!