Werbung

Der Amokläufer und das Parlament

René Heilig meint, simples Rechnen hilft dabei, den irren US-Etat zu kippen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in den USA gilt eine demokratische Grundregel: Letztlich und für einen kurzen Moment bestimmen Parlamente über den Haushalt eines Landes. Und damit über die Ausrichtung der Politik. Man erinnert sich, wie die Republikaner Trumps Vorgänger Obama auflaufen liefen.

Zugegeben, die Chance, dass sich genügend Abgeordnete gegenüber dem White-House-Amokläufer stark machen, ist gering. Denn das würde - wenn schon nicht Charakter - zumindest Vernunft voraussetzen. Dafür muss man nur die 56 Milliarden US-Dollar, die Trump auf die bisherigen 600 Milliarden fürs Militär draufschlagen will, mit jener Summe vergleicht, die Washington für Entwicklungshilfe ausgibt. Das sind in diesem Jahr 36,5 Milliarden Dollar. Da ist schon vieles eingerechnet, was in diesem Haushaltstitel nichts zu suchen hat. Lediglich 1,1 Milliarden werden für Bildung ausgegeben, 9,3 Milliarden für Gesundheit. Wenn man dazu weiß, dass sich die US-Hilfe auf rund einhundert Staaten verteilt, ist klar, dass »America first« keine total neue Denkungsart ist.

Von diesen Almosen will Trump nun auch noch etwas abzweigen für die Rüstung. Wer jetzt mit dem Finger an die Stirn tippt, sollte sich aber auch fragen, warum die Mahnungen des deutschen Entwicklungshilfeministers immer verzweifelter klingen und was unser Bundestag so treibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!