Primo Levi statt Robert Blum

Die beliebtesten Gymnasien sind mehrheitlich andere als noch 2016

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bis vor einer Woche konnten Eltern ihre Kinder für eine weiterführende Schule anmelden - am Dienstag veröffentlichte die Bildungsverwaltung nun Zahlen: Auf 23 852 Plätze meldeten sich 22 797 Schüler an. 1055 Plätze waren demnach noch frei, leicht mehr als 2016: Damals waren 950 Plätze unbelegt. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) verwies darauf, im vergangenen Jahr 500 Plätze geschaffen zu haben. »Somit können auch im Verlauf des Schuljahres zuziehende Schüler einen Schulplatz erhalten«, sagte sie. 2013 waren allerdings noch 3000 Plätze frei gewesen.

Etwas beliebter als im Vorjahr waren die Gymnasien: 43,3 Prozent wollten hier lernen (2016: 42,6 Prozent). Auf Platz Eins landete das Prim...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 319 Wörter (2288 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.