Brecht ging’s Benzin aus

Werner Hecht gestorben

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In einem Stück von Thomas Brasch heißt es: »Wir hatten Fieber. Das war unsere Zeit. Jetzt kommt Papier. Das zählt nicht mehr.« Papier? Da fing es beim Brecht-Abenteurer Werner Hecht erst an. Sein Fieber: zu entdecken, zu registrieren, zu summieren. Sein Brecht, das ist nicht: Leben, das auf Papier steht; es ist Dasein, das schreibend ersteht. In Papierbergen war er Höhlenforscher, in Archivtiefen ein Langzeittaucher. Über 1300 Seiten hat die »Brecht-Chronik«, die des Dichters Biographie gleichsam Tag für Tag erzählt; ein atemverschlagener Journalroman. Wie Brecht in Kalifornien Thomas Mann trifft, »höchstens zufällig und dann schauen 3000 Jahre« auf ihn herab. Oder wie ihm zwischen Potsdam und Berlin das Benzin ausgeht und die Feuerwehr Teltow hilft.

Im Nachwort der Chronik findet sich ein Satz, der Hechts wissenschaftliche Ethik auf den Punkt bringt. Er bedankt sich bei Freun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 426 Wörter (2874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.