Ungenutzte Kapazitäten

Während in Deutschland viele vormals von Flüchtlingen genutzte Immobilien leer stehen, harren Tausende in provisorischen Camps in Griechenland und Italien aus

Die Flüchtlingsorganisation «Pro Asyl» hat der Bundesregierung fehlenden politischen Willen bei der Flüchtlingsaufnahme vorgeworfen. Am vereinbarten europäischen Relocation-Programm zur Umverteilung von Asylsuchenden, die derzeit in Griechenland und Italien festsitzen, habe sich Deutschland bislang nur unzureichend beteiligt, sagte «Pro Asyl»-Geschäftsführer, Günter Burkhardt, am Mittwoch in Berlin. «Die Zahlen sind erbärmlich. Es wäre ein Leichtes für Deutschland, mehr als die bisher aufgenommenen Personen aufzunehmen», sagte Burkhardt. Landesweit stünden Unterkünfte leer. «Es fehlt der politische Wille.

Von den zugesagten rund 27 500 Flüchtlingen, die bis September 2017 im Rahmen des Relocation-Programms nach Deutschland kommen sollten, seien bislang lediglich knapp zehn Prozent in die Bundesrepublik gelangt.

Deutschland verschleppe die vereinbarte Flüchtlingsaufnahme, kritisierte der Europareferent von »Pro Asyl«, Karl Kopp. Damit ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (4081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.