Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Marx geht um - sechs Meter groß

Reinland-Pfalz: Triers großer Sohn soll ein Denkmal bekommen - der Entwurf ist umstritten

  • Von Birgit Reichert, Trier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch ist es nur ein Modell, wenn auch ein gewaltiges. Über sechs Meter hoch steht er da, der Schattenriss der geplanten Statue von Karl Marx, die die Volksrepublik China der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz schenken will. Schließlich steht ein großer runder Geburtstag an: Im Mai 2018 ist es 200 Jahre her, dass der weltweit bekannte Philosoph in Trier geboren wurde. Damit sich die Trierer eine Meinung zum geplanten »Riesen-Marx« bilden können, lässt die Stadt einen Vorboten schon mal Probe stehen: Sie hat am Mittwoch ein hölzernes Modell in Originalgröße aufgestellt. Inklusive Podest soll der Marx 6,30 Meter hoch werden.

Die Meinungen sind geteilt: »Ich finde ihn deutlich zu groß. Man sollte ihn nicht heroisieren«, sagt Friedemann Duden, als er mit seiner Frau an dem Modell vorbeikommt. »Die Zeit der Monumentalstatuen ist vorbei. Ich finde es unmöglich«, meint Bernd Schneiders. Ein Denkmal an sich für Marx sei ja in Ordnung, aber eben eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.