Werbung

Kriegsverbrechen: Verdächtiger Syrer in Haft

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat in Düsseldorf einen mutmaßlichen syrischen Kriegsverbrecher festnehmen lassen, der in seinem Heimatland 36 Menschen getötet haben soll. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Die Opfer, Mitarbeiter der Regierung, seien im März 2013 exekutiert worden. Nach Informationen von »Spiegel online« soll es sich bei dem 35-Jährigen um einen Asylbewerber handeln. Ein zweiter Syrer wurde laut den offiziellen Angaben im Regierungsbezirk Gießen festgenommen. Beide Männer sollen für die Terrormiliz Al-Nusra-Front gekämpft haben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!