Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerbeauftragter wird häufig um Hilfe gebeten

Mainz. Unmut über die Behörden, Fragen zum Ausländerrecht und der Personalmangel in den Justizvollzugsanstalten bereiten dem Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz Arbeit. Insgesamt wandten sich im vergangenen Jahr rund 4000 Bürger mit 2281 Eingaben an das Büro, wie Dieter Burgard bei der Vorstellung seines Jahresberichts am Donnerstag in Mainz mitteilte. Davon waren 1932 zulässig (nach 1929 im Jahr 2015). Der Bürgerbeauftragte leitete in vielen Fällen das Anliegen dann an eine zuständige Behörde weiter. »Viele sehen das Verwaltungshandeln sehr kritisch«, sagte Burgard. Wie schon in den vergangenen Jahren entfiel der größte Anteil mit 541 Eingaben auf den Justizvollzug. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln