Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hamburg entdeckt die Lust am Kämpfen

Trotz des 1:2 gegen Mönchengladbach ließ der HSV mit einem guten Pokalspiel das Debakel von München vergessen

  • Von Oliver Beckhoff, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Traum vom Halbfinale im DFB-Pokal war gerade geplatzt, da nahm Kyriakos Papadopoulos seine Mitspieler vom Hamburger SV im Mannschaftskreis in die Pflicht. »Das nächste Mal komme ich in den Kreis, und wir haben gewonnen!«, schrie der bullige Fußballer noch auf dem Platz - mit geballten Fäusten und entschlossener Miene. Er fasste zusammen, was neben der Enttäuschung fast alle Hamburger empfanden: Stolz auf eine Leistung, die am Ende nicht belohnt wurde, und Trotz, es den nächsten Gegnern mit neu erwachtem Kampfgeist zeigen zu wollen.

In einem guten Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach kam der Anschlusstreffer von Bobby Wood in der Nachspielzeit zu spät, die Gäste siegten dank zweier Elfmetertore 2:1 (0:0). »Sie haben uns wirklich vor Probleme gestellt. In der ersten halben Stunde war der HSV die klar bessere Mannschaft«, sagte der Gladbacher Trainer Dieter Hecking und honorierte die Leistung der Hamburger nu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.