Werbung

US-Regierung bietet jüdischen Einrichtungen Unterstützung an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Angesichts der jüngsten antisemitischen Vorfälle in den Vereinigten Staaten hat die US-Regierung den jüdischen Gemeinden Unterstützung angeboten. Das Heimatschutzministerium könne die jüdischen Gemeinden in den 50 Bundesstaaten zu Schutzmaßnahmen, Sicherheitsfragen und Gefahreneinschätzung beraten, erklärte Ressortchef John Kelly in Washington. Die Berater könnten auch Übungen anbieten. Ferner hätten die jüdischen Gemeinden auch die Unterstützung von Experten im Antiterrorkampf erhalten, erklärte Kelly weiter. Dabei sei es um eine Bewertung der Gefährdung bestimmter Einrichtungen sowie eine Vernetzung verschiedener Organisationen, Übungen und Schutzmaßnahmen gegangen. Zuvor hatte sich die Organisation Jewish Agency »zutiefst besorgt« über die antisemitischen Angriffe in letzter Zeit geäußert.

Am vorigen Sonntag wurden auf einem jüdischen Friedhof in Philadelphia mehr als 500 zerstörte und umgeworfene Grabsteine entdeckt, am Wochenende zuvor wurden 100 Grabsteine im Bundesstaat Missouri geschändet. Die jüdischen Gemeinden in den USA berichten seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump von einer Zunahme der bei ihnen eingehenden Drohungen - am äußersten rechten Rand der Trump-Anhängerschaft gibt es Gruppierungen mit rassistischer und antisemitischer Ideologie. Trump selbst sprach sich bei seiner ersten Rede vor dem US-Kongress am Dienstag klar gegen antisemitische Gewalt aus. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!