Es passiert viel

Andi Otto spielt »Fello«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schon seit nahezu fünfzehn Jahren veröffentlicht der 36-jährige Komponist, Wissenschaftler, Instrumentenentwickler, DJ und ehemalige Punkrocker Andi Otto seine filigran gearbeitete elektronische Musik unter dem Namen Springintgut. Ein freundlicher, niedlicher und nerdiger Klingklang- und Geräuschpop war das bislang in der Regel, veröffentlicht beim kleinen, aber feinen Hamburger Label Pingipung, das bekannt ist für seine eher leise daherkommenden, liebevoll gemachten Elektronikspielereien, die teils so klingen wie der Name des Hauses. Es quackelt gelegentlich ein funky Housebeat und es knarzt, brummt, raspelt, fiept oder schnarrt irgendetwas dazu.

Jetzt hat der Mann sein neues Album, »VIA«, unter seinem bürgerlichen Namen, Andi Otto, herausgebracht. Otto spielt Cello. Das kann er sehr gut. Er kann aber weit mehr als nur das. Rudert er mit den Armen in de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 410 Wörter (2810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.