Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfe statt Statistikerstreit

Grit Gernhardt über weiter steigende Armutszahlen in einem reichen Land

Statt sich mit der Bekämpfung der Ursachen zu beschäftigen, wird hierzulande gern über Berechnungsgrundlagen diskutiert. Gilt nun als arm, wer über weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens verfügt, oder nur der, der sich nicht jeden Tag ein warmes Essen leisten kann? Ist gesellschaftliche Teilhabe von Schulkindern mit einem kleinen Zuschuss zur Klassenfahrt ermöglicht oder erst, wenn alle Lehrbücher kostenlos bereitgestellt werden? Für die Betroffenen sind diese Fragen keine theoretischen Erwägungen oder politische Verhandlungsmasse, sondern fast unlösbare praktische Probleme.

Deswegen ist es umso bedauerlicher, dass sich die Sozialverbände, die den Armutsbericht herausgeben und aktuell wieder steigende Armutszahlen vermelden, jedes Jahr aufs Neue gegen Angriffe wirtschaftsnaher Statistiker und neoliberaler Medien wehren müssen. Die praktischen Vorschläge - Umverteilung von oben nach unten, mehr Geld für Bildung, sozialer Wohnungsbau etc. -, die politische Konsequenzen und vor allem finanziellen Einsatz nach sich ziehen würden, werden dagegen ungern diskutiert. Das wird sich im Bundestagswahljahr aber nicht ganz vermeiden lassen, denn die Union steht unter Druck durch die sich abzeichnende sozialpolitische Kampagne des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Für die Millionen Betroffenen ist zu hoffen, dass auf die Statistikdiskussion endlich konkrete Hilfen folgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln