Werbung

Allianz wirbt für arbeitsfreien Sonntag in Europa

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbände rufen für Freitag zum Europäischen Tag für den arbeitsfreien Sonntag auf. Ein freier Sonntag diene der Gesundheit, der Sicherheit und der Würde der Arbeitnehmer sowie dem Familienleben und dem sozialen Zusammenhalt, erklärte die Europäische Sonntagsallianz. Die Idee, jährlich am 3. März die Forderung nach dem Schutz des Sonntag zu erneuern, führt die Allianz auf ein entsprechendes Erdikt römischen Kaiser Konstantin vom 3. März 321 nach Christus zurück.

Die Europäische Sonntagsallianz ist ein Netzwerk von nationalen Sonntagsallianzen, Gewerkschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft und der Kirchen. Das Bündnis verficht nicht nur einen arbeitsfreien Sonntag, sondern setzt sich auch generell für beschäftigtenfreundliche Arbeitszeitregelungen ein.

In der Europäischen Union ist der Sonntag nicht als Ruhetag festgelegt. Zwar schreibt die EU-Arbeitszeitrichtlinie eine wöchentliche Ruhezeit vor, lässt den Zeitpunkt dafür aber offen. 2010 sei eine Überarbeitung des Gesetzes angestoßen, aber dann nicht weiter verfolgt worden, sagte die Sozialexpertin und SPD-Europaabgeordnete Jutta Steinruck. In Deutschland werde allerdings eine neue Arbeitszeitregelung vorbereitet, um den Bedürfnissen der Arbeitnehmer in der modernen Arbeitswelt gerechter zu werden, sagte Steinruck. Nach Ansicht der EU-Kommission betrifft die Frage der Sonntagsarbeit unter anderem soziale und religiöse Aspekte, für die die EU nicht zuständig ist. Daher seien die einzelnen Mitgliedstaaten dafür verantwortlich. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!