Werbung

Demokratie ernst nehmen

Andreas Fritsche 
zum Stopp eines Potsdamer 
Bürgerentscheids

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Glücklicherweise haben wir hier nicht zu entscheiden, ob die Fachhochschule möglicherweise abgerissen wird.« Es gehe nur darum, ob das Bürgerbegehren »Kein Ausverkauf der Potsdamer Mitte« rechtlich zulässig sei, stellte Richter Volker Deppe am Mittwoch klar - und urteilte dann, dies sei nicht der Fall. Dabei ging es aber nur um formal-juristische Aspekte.

Die eigentlich interessante Frage konnten nicht beantwortet, nicht einmal gestellt werden: Hat Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) für die tendenziell rückwärtsgewandte Stadtentwicklungspolitik, die bereits lange vor seiner Amtsübernahme 2002 einsetzte, eine Mehrheit in der Bevölkerung?

Tatsache ist: Schon als es vor Jahren um den Bau des Landtagsschlosses auf dem Alten Markt ging, war die Mehrheit der befragten Bürger für den einen oder anderen von drei vorgeschlagenen Alternativstandorten. Ihnen lag also damals wenig an dieser Möglichkeit, zum Innenstadtgrundriss des Jahres 1945 zurückzukehren. Welches Ergebnis ein Bürgerentscheid über die Fachhochschule gehabt hätte, steht in den Sternen. Jakobs ist nicht gezwungen, darüber nachzudenken. Er sollte es aber klugerweise dennoch tun. Potsdam verändert sich fortwährend und kann noch schöner werden, auch ohne in der Innenstadt Spuren der DDR-Architektur zu tilgen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!