Werbung

Hart, härter, Bodenpersonal

MEINE SICHT: Martin Kröger 
zeigt Verständnis für die Streiks an den Flughäfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das ist mal eine Ansage. Satte 98,6 Prozent der ver.di-Mitglieder bei den sogenannten Bodendiensten der Berliner Flughäfen haben sich für einen unbefristeten Arbeitskampf ausgesprochen. Zwar ist nicht bekannt, wie hoch der Organisierungsgrad der Gewerkschaft in diesem Bereich noch ist, aber die Warnstreiks vor kurzem mit ihren 210 gestrichenen Flügen haben eindrücklich gezeigt, dass ohne das Personal bei der Fluggast- und Gepäckabfertigung sowie auf dem Vorfeld nichts geht.

Öffentlich wird jetzt vor dem Arbeitskampf lamentiert, dass ausgerechnet die Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB) betroffen sein werde. Laut dem Bundesverband der Fluggesellschaften geht die »Marktöffnung« bei den Bodenverkehrsdiensten in Deutschland sogar nicht weit genug. Damit ist gemeint: Billiglohnheimer von Drittanbietern sollen nach Ansicht der Fluggesellschaften am liebsten noch viel stärker zum Einsatz kommen als bisher.

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg war 2008 eine der ersten, die die Bodenverkehrsdienste privatisierte. Bereits vorher ging es für die Beschäftigten abwärts, Weihnachts- und Urlaubsgeld wurden gestrichen. Heutzutage verdient ein Mitarbeiter in diesem sicherheitsrelevanten Bereich gerade mal elf Euro in der Stunde. Dafür müssen bei 40 Grad im Sommer schwerste Gepäckstücke im Akkord aus Urlaubsfliegern gewuchtet werden. Diesen Beschäftigten ein faires Angebot zu unterbreiten, das versteht sich eigentlich von selbst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen