Tödliche Dosis erlaubt

Gericht fällt bemerkenswertes Urteil zum Suizid von unheilbar Erkrankten

  • Von Sven Eichstädt, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer schwer krank ist und daran leidet, kann sich in Deutschland palliativmedizinisch behandeln lassen. Dabei erhält er Betäubungsmittel in einer solchen Dosierung, dass seine Schmerzen gelindert werden, er an den Betäubungsmitteln aber nicht stirbt. Nun gibt es aber auch Menschen, die schwer und unheilbar krank sind, daran stark leiden und deshalb aus dem Leben scheiden wollen. Sie haben nach der Entscheidung des Dritten Senats des Bundesverwaltungsgerichts Anspruch auf eine tödliche Dosis von Betäubungsmitteln, damit sie also Suizid begehen können (Az. 3 C 19.15). »Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasst auch das Recht eines schwer und unheilbar kranken Patienten, zu entscheiden, wie und zu welchem Zeitpunkt sein Leben beendet werden soll«, sagte die Vorsitzende Richterin Renate Philipp.

Voraussetzungen dafür sind, dass »die Patienten wegen ihrer unerträglichen Leidenssituation frei und ernsthaft entschieden haben, ihr Leben beend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.