Mies gelaunt am Morgen

»Radio 100« wird 30

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wir erinnern uns an die zu Ende gehenden 80er Jahre: Waldsterben, Atomkriegsgefahr, Karottenhosen, asymmetrische Frisuren und Blusen mit Schulterpolster.

Im Radio, d.h. dem Dudelfunk, den wir alle zur Genüge kennen, laufen zu jener Zeit Musiktitel, die so schrecklich sind, dass man wochenlang über eine Auswanderung nachdenkt: »Boys« des One-Hit-Wonders Sabrina oder »Never Gonna Give You Up« des Schleimbolzens Rick Astley. Kurz: Es ist eine schlimme Zeit, sogar für die gebeutelte Mauerstadt Berlin. Dort tut sich im Jahr 1987 eine Hand voll linke Enthusiastinnen und Enthusiasten zusammen, um einen Privatradiosender der besonderen Art ins Leben zu rufen: Radio 100.

Dem Verfassungsschutz galt der linksalternat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 313 Wörter (2327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.