Werbung

Entlastung für Thüringer Kita-Leiter in Sicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Das Land Thüringen will die Leiter von Kindergärten entlasten. Künftig könnten Einrichtungen mit vielen Kindern zusätzliche Kapazitäten für Leitungsaufgaben bekommen, sagte die Staatssekretärin im Bildungsministerium, Gabi Ohler, der dpa. Nach ihren Angaben betrifft das Kitas mit mehr als 100 Kindern. Das sei jeder fünfter der insgesamt 1300 Kindergärten im Land. »Rund die Hälfte der Thüringer Kita-Kinder geht in einen Kindergarten mit mehr als 100 Plätzen«, erklärte Ohler. Wie viel Zeit sich Erzieher für Leitungsaufgaben einteilen können, richtet sich nach der Zahl der Kinder. Je mehr es sind, desto mehr Zeit bekommen Kita-Leiter zugesprochen. »Bisher war bei einer vollen Leitungsstelle Schluss«, sagte die Staatssekretärin. Künftig könnten es bis zu 1,5 werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass für einen Leitungsposten eine Vollzeitstelle zur Verfügung steht und eine weitere Erzieherin eine Halbtagsstelle dafür bekommt. Die Mehrkosten belaufen sich laut Ohler auf rund drei Millionen Euro pro Jahr. Die Änderungen sollen zum Januar 2018 greifen. »Die Leiterinnen haben viele Aufgaben - je mehr Kinder, desto mehr Arbeit haben sie«, sagte sie. Dabei sei auch die Zeit für Elterngespräche und Familienbegleitung wichtig. »Hier gab es ein Defizit.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!