Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entlastung für Thüringer Kita-Leiter in Sicht

Erfurt. Das Land Thüringen will die Leiter von Kindergärten entlasten. Künftig könnten Einrichtungen mit vielen Kindern zusätzliche Kapazitäten für Leitungsaufgaben bekommen, sagte die Staatssekretärin im Bildungsministerium, Gabi Ohler, der dpa. Nach ihren Angaben betrifft das Kitas mit mehr als 100 Kindern. Das sei jeder fünfter der insgesamt 1300 Kindergärten im Land. »Rund die Hälfte der Thüringer Kita-Kinder geht in einen Kindergarten mit mehr als 100 Plätzen«, erklärte Ohler. Wie viel Zeit sich Erzieher für Leitungsaufgaben einteilen können, richtet sich nach der Zahl der Kinder. Je mehr es sind, desto mehr Zeit bekommen Kita-Leiter zugesprochen. »Bisher war bei einer vollen Leitungsstelle Schluss«, sagte die Staatssekretärin. Künftig könnten es bis zu 1,5 werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass für einen Leitungsposten eine Vollzeitstelle zur Verfügung steht und eine weitere Erzieherin eine Halbtagsstelle dafür bekommt. Die Mehrkosten belaufen sich laut Ohler auf rund drei Millionen Euro pro Jahr. Die Änderungen sollen zum Januar 2018 greifen. »Die Leiterinnen haben viele Aufgaben - je mehr Kinder, desto mehr Arbeit haben sie«, sagte sie. Dabei sei auch die Zeit für Elterngespräche und Familienbegleitung wichtig. »Hier gab es ein Defizit.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln