Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kotti & Co« verreißt Senatsentwurf

Die Mieterinitiative »Kotti & Co« kritisiert den Senatsentwurf zur Reform der Sozialmieten. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, sollen im Sozialen Wohnungsbau einkommensorientierte Richtsatzmieten die bisherigen Kostenmieten ablösen. Das sieht ein Eckpunktepapier der Stadtentwicklungsverwaltung von Ende Januar vor. Hartz-IV-Bezieher sollen nach dem neuen Modell 5,25 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter zahlen. In vier weiteren Einkommensstufen steigt die Miete bis auf 7 Euro. Abzüge soll es in Häusern mit besonders hohen Heizkosten geben. Auch für Sozialwohnungen, deren Baudarlehen bereits getilgt wurden, sollen entsprechende Regelungen gelten.

»Der zur Diskussion vorgelegte Entwurf löst die Probleme der hohen Mieten im Sozialen Wohnungsbau und der abschmelzenden Bindungen nicht«, so die Initiative. Im Gegenteil sei er »abgrundtief unsozial«. Zusammen mit den oft sehr hohen Betriebskosten und sogenannten angemessenen Wohnungsgrößen stiegen nach Berechnung der Aktivisten die Wohnkosten von Menschen, die knapp zu viel verdienten und zu viele Quadratmeter bewohnten. Kritisiert wird auch, dass Preissenkungen nur auf Antrag zu haben sind. »Ein Antragsverfahren, welches darauf spekuliert, dass viele ihr Recht auf eine bezahlbare Miete nicht wahrnehmen können, lehnen wir ab«, heißt es bei »Kotti & Co«. Die Erfahrungen lehrten, dass viele ihr Recht nicht wahrnähmen. »Keine Flächenbegrenzung bei den Richtsatzmieten«, lautet eine weitere Forderung. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln