Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rechte Demo verliert an Zulauf

Rund 1000 Menschen stellen sich kleinster »Merkel muss weg«-Demonstration entgegen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Solidarität statt rechter Hetze - kein Nazi-Aufmarsch in Berlin-Mitte« - unter diesem Motto protestierten rund 1000 Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis und Rechtspopulisten am Samstag. Zu einer Demonstration vom Rosenthaler Platz bis zum Washingtonplatz, dem Versammlungsort der Rechten, hatte das aus linken Gruppen, Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Initiativen bestehende »Berliner Bündnis gegen Rechts« aufgerufen, zusammen mit der Mobilisierungsplattform »Berlin gegen Nazis«.

Vor dem Hauptbahnhof wurde vom Bündnis zudem eine Kundgebung für Toleranz und Weltoffenheit angemeldet und zu einer »Lärm-Challenge« aufgerufen. Auch SPD, LINKE und Grüne hatten zum Protest mobilisiert. Ulf Balmer vom Netzwerk »Berlin gegen Nazis« sagte: »Mit unserem Protest wollen wir klarmachen, dass Nazis und Rechtspopulisten auch 2017 in Berlin nicht willkommen sind. Ein Aufmarsch, der ohne Widerspruch der Stadtgesellschaft über die Bühne geh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.