Brüssel erlaubt Ungarn Bau zweier Reaktoren

Brüssel. Die EU-Kommission hat die staatliche Finanzierung zweier neuer Reaktoren im ungarischen Kernkraftwerk Paks unter Auflagen gebilligt. Die Regierung in Budapest habe Zusagen gemacht, um sicherzustellen, dass der Wettbewerb nicht verzerrt werde, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Der Betreiber des Kraftwerks dürfe etwa mit der Anlage erzielte Gewinne nur dafür einsetzen, Beihilfen an den Staat zurückzuzahlen oder die normalen Betriebskosten zu decken. Knapp ein Drittel des erzeugten Stroms muss zudem an offenen Strombörsen verkauft werden. Damit seien die Zuschüsse im Einklang mit EU-Recht, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Das Atomkraftwerk Paks, 100 Kilometer südlich von Budapest, deckt etwa 50 Prozent des ungarischen Strombedarfs. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung