Zehntausende sagen Nein zum Patriarchat

Von Madrid bis New York und Montevideo: Weltweit Proteste für Frauenrechte und gegen Gewalt am Internationalen Frauentag

Eine Aktivistin protestierte am Mittwoch in Sao Paulo für mehr Frauenrechte

Madrid. Weltweit haben Frauen am Internationalen Frauentag für mehr Rechte, gegen Gewalt und Diskriminierung demonstriert. Die größten Demonstrationen mit zehntausenden Teilnehmerinnen fanden am Mittwoch in Madrid und zahlreichen lateinamerikanischen Städten statt. In Istanbul marschierten rund 10.000 Demonstrantinnen durch die Innenstadt. In New York und weiteren US-Städten richteten sich die Proteste vor allem gegen US-Präsident Donald Trump.

In Europa war Madrid die Protesthauptstadt: Dort versammelten sich mindestens 40.000 Demonstranten vor dem Rathaus, bevor sie zur Plaza de España zogen. Auf Transparenten und Schildern waren immer wieder das Wort »Gerechtigkeit« und Slogans wie »Wir sind nicht alle hier« und »Wenn du nicht schweigst, bist du nicht mehr schön« zu lesen. Ähnliche Protestmärsche gab es in Barcelona, Alicante, Valencia, Granada und Bilbao sowie zahlreichen weiteren europäischen Städten.

In der Istiklal-Str...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: