Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Mietspiegel: Wohnen in München nochmals deutlich teurer

München. Wohnen in München wird immer teurer - und das gibt es jetzt auch schwarz auf weiß. Der Sozialausschuss des Stadtrates hat am Donnerstag den Mietspiegel 2017 beschlossen. Demnach liegt die durchschnittliche Netto-Miete in der bayerischen Landeshauptstadt bei 11,23 Euro pro Quadratmeter - das sind 4,7 Prozent mehr als beim Mietspiegel 2015 und sogar 10,9 Prozent mehr als 2013. Die neuen Zahlen sind die Grundlage für die Obergrenzen bei Mieterhöhungen und Wiedervermietungen.» Der Startschuss für die nächste Mieterhöhung ist da«, kommentierte der Mieterverein den Beschluss. »Mit dem Mietspiegel, der heute im Stadtrat beschlossen wurde, haben viele Vermieter die Legitimation für die nächste Mieterhöhung in die Hand bekommen.« Der Mieterverein und Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) forderten, die Berechnungsgrundlage für den Mietspiegel zu ändern. »Wie ich schon vielfach gegenüber der Bundesregierung gefordert habe, ist eine Reform des Mietspiegels zwingend erforderlich«, sagte OB Reiter. »Es müssen in Zukunft auch die Bestandsmieten in die Berechnung einfließen dürfen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln