Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Senat keine Stasi-Tätigkeit festgestellt

Bei den Mitgliedern des Berliner Senats gibt es keine Hinweise auf eine frühere Tätigkeit für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Das habe die jetzt abgeschlossene Überprüfung der Senatoren der rot-rot-grünen Koalition ergeben, teilte das Presseamt am Donnerstag mit. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) habe sie nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz gleich bei Amtsantritt angeordnet, sagte ein Sprecher.

Kurz nach dem Start der Dreierkoalition im Dezember 2016 kam die Stasi-Affäre um den parteilosen Wohnstaatssekretär Andrej Holm hoch. Er trat Mitte Januar nach nur rund fünf Wochen im Amt zurück. Ihm war vor allem der Umgang mit seinen Stasi-Kontakten angelastet worden. Die Senatoren haben laut Mitteilung ihre Staatssekretäre ebenfalls einer Überprüfung unterzogen. Bisher seien auch hier keine Hinweise auf frühere Stasi-Verbindungen bekannt, hieß es.

Das Abgeordnetenhaus hatte zudem die neuerliche Einrichtung eines Ehrenrats beschlossen, von dem sich Parlamentarier freiwillig überprüfen lassen können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln