Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöne Worte vom Exportweltmeister

Guido Speckmann zu Angela Merkels zynischem Plädoyer für Offenheit

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

»Europa darf sich niemals einigeln, abschotten und zurückziehen«, sagt die Kanzlerin in ihrer Regierungserklärung. Eine Aussage, die in den Ohren der Migranten, die unter Lebensgefahr versuchen, über das Massengrab Mittelmeer nach Europa zu gelangen, wie Hohn klingen muss. Aber sie waren ohnehin nicht angesprochen. Merkel meinte die Offenheit in der Handelspolitik.

Sie spielte damit auf die protektionistische und nationalistische Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten an. Trump hält nicht viel vom Freihandel, womit er mit einem Konsens der liberalen Elite in den kapitalistischen Staaten bricht. Allerdings ist die schematische Entgegensetzung von Freihandel - ein schönes Wort, weil die Vorsilbe »frei« an Freiheit erinnert - und Protektionismus - eine hässliche Vokabel, weil sie mit Nationalismus und Isolationismus gleichgesetzt wird - viel zu simpel. Die Praxis ist komplizierter. So nahm die EU 2014 16 Milliarden Euro durch Importzölle ein. Aber doch nur, weil die Chinesen mit ihrem subventionierten Stahl unfairen Handel betreiben, lautet die Rechtfertigung. Und was sagen die ghanaischen Geflügelzüchter, die von der tiefgefrorenen und subventionierten Ausschussware aus Europa niederkonkurriert werden? Unfairer Handel! So zeigt sich: Offenheit muss man sich in der kapitalistischen Konkurrenz leisten können. Merkel als Kanzlerin des Exportweltmeisters Deutschland kann es, andere Staaten nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln