Werbung

Angriffe auf Greifvogel-Horste nehmen zu

Mecklenburg-Vorpommern: Behördenvertreter und Naturschützer sehen Zusammenhang mit Windparkplänen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Schreiadler und Rotmilane stehen unter Schutz: Dennoch häufen sich die Attacken gegen die stattlichen Greifvögel. Allein im Landkreis Greifswald-Vorpommern gehen die Behörden von mindestens 16 Fällen aus, bei denen in den letzten Jahren Schreiadler- und Rotmilan-Horste vorsätzlich zerstört wurden. »Wir haben Anzeige erstattet«, sagte Kreissprecher Achim Froitzheim.

Seit einigen Monaten häufen sich Fälle von abgesägten Bäumen oder zerstörten Horsten. Auch im Kreis Ludwigslust-Parchim wurde Ende 2016 ein solcher Vorfall bekannt. Dort war eine Kiefer mit dem Horst eines Rotmilans in einem potenziellen Windeignungsgebiet abgesägt worden. In Nordwestmecklenburg war unter anderem eine Esche in Nähe eines Windeignungsgebietes gefällt worden.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald vermutet, dass hinter den mutwilligen Zerstörungen Profiteure des Windkraftausbaus stecken könnten - wie Landeigentümer, denen hohe Pachteinnahmen winken. »Alle zerstörten Horste befanden sich in potenziellen Windkrafteignungsgebieten«, sagte Kreissprecher Froitzheim. Das könne kein Zufall sein.

Der Naturschutzbund Nabu ist ebenfalls alarmiert, auch wenn bislang ein Beweis für einen Zusammenhang fehlt. »Schreiadler und Rotmilane sind windparkrelevante Arten«, sagte der Nabu-Experte Ulf Bähker. Der Verdacht, dass ein Zusammenhang besteht, liege nahe. Er warnte davor, Klimaschutz gegen Naturschutz auszuspielen. »Wenn es keinen ausreichenden Raum für weitere Windkraftanlagen gibt, dann muss man sagen, dass das Gebiet nicht geeignet ist«, sagte Bähker.

Nach Angaben des Nabu liegen die Standards bei den Abständen zwischen Horsten und Windkraftanlagen in Mecklenburg-Vorpommern unter denen, die bundesweit von Experten empfohlen werden. Die Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten hat in ihrem »Helgoländer Papier« Mindestabstände von Windkraftanlage von sechs Kilometern zu Schreiadler-Horsten und 1,5 Kilometern zu Rotmilan-Horsten empfohlen. In Mecklenburg-Vorpommern betragen die Abstände drei beziehungsweise einen Kilometer. Dies sei ein »Herunterschrauben von Anforderungen«, sagte Bähker.

Das Energieministerium, das einen weiteren Ausbau der Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern proklamiert, distanzierte sich von kriminellen Aktionen, die im Zusammenhang mit dem Bau von Windkraftanlagen stehen könnten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!