Sturm des Zorns gegen Trump und Ansturm der Mauerbauer

Einreiseverbote des US-Präsidenten rufen Außenpolitiker und Gerichte auf den Plan / Geplanter US-Wall zu Mexiko stößt auf Interesse Hunderter Firmen

Proteste gegen den zweiten Einreisebann der Regierung Trump in Atlanta

Washington. In den USA haben mehr als 130 Außenpolitik-Experten gegen den von Präsident Donald Trump verfügten neuen Einreisebann Stellung bezogen und dies mit Gefahren für die »nationale Sicherheit« begründet. In einem am Sonntag bekannt gewordenen Schreiben argumentieren die Unterzeichner, Trumps Einreiseverbot für Muslime – einschließlich Opfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat – stärke die falsche Propaganda, wonach die USA »im Krieg mit dem Islam« seien. Muslimische Flüchtlinge und Reisende willkommen zu heißen, trage dagegen dazu bei, »die Lügen der Terroristen zu entlarven und ihrer verzerrten Sicht entgegenzutreten«.

Der Brief ist u. a. an Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister James Mattis, Justizminister Jeff Sessions und Heimatschutzminister John Kelly gerichtet. Zu den 134 Unterzeichnern gehören Ex-Außenministerin Madeleine Albright, die ehemalige Sicherheitsberaterin Susan Rice, Ex-Heimatschutzminis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: