Werbung

Studie: 2016 deutlich weniger Streiks in Deutschland

462.000 Arbeitstage fielen streikbedingt aus, 2015 waren es fast zwei Millionen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Zahl der Streiktage ist in Deutschland im Jahr 2016 deutlich zurückgegangen. Nach einer Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung sind rund 462.000 Arbeitstage streikbedingt ausgefallen – im Jahr 2015 waren es noch rund zwei Millionen. Die Zahl der Arbeitnehmer, die an den rund 200 Arbeitskämpfen beteiligt waren, blieb mit knapp 1,1 Millionen nahezu unverändert. Das erklärte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Stiftung am Dienstag in Düsseldorf.

»Entscheidend war 2016, dass diesmal große, über Wochen andauernde Arbeitsniederlegungen ausblieben«, sagte WSI-Experte Heiner Dribbusch. Die umfangreichsten Streiks waren der Analyse zufolge die Warnstreikwellen während der Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes, an der sich rund 200.000 Beschäftigte beteiligten, und in der Metall- und Elektroindustrie mit mehr als 800.000 Streitbeteiligten.

Mit diesen Zahlen falle Deutschland im internationalen Vergleich eher zurück. Der Jahresdurschnitt liege bei 20 streikbedingten Ausfalltagen pro 1.000 Beschäftigten zwischen 2006 und 2015, erklärten die WSI-Wissenschaftler. In Frankreich und Dänemark gebe es etwa sechsmal so viele Streiktage pro Jahr, auch in Kanada, Belgien oder Großbritannien werde deutlich mehr gestreikt.

In Bezug auf die Anzahl der Streikenden seien die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie mit rund 80 Prozent entscheidend. Arbeitskampfbedingte Ausfalltage entfielen hingegen zu über 50 Prozent auf den Dienstleistungsbereich, 2015 hatte der Anteil auf Grund der großen Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst sowie bei der Deutschen Post noch bei 90 Prozent gelegen.

Die Arbeitskampfbilanz des WSI ist den Angaben zufolge eine Schätzung auf Basis von Angaben von Gewerkschaften, Pressemeldungen und eigenen Recherchen. Dabei werden möglicherweise nicht alle Arbeitsniederlegungen wie lokal begrenzte Warnstreiks oder Streiks außerhalb des Tarifgeschehens erfasst. epd/nd

Streiktage im Jahresvergleich
Streiktage im Jahresvergleich

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!