Heißer Wind gegen die Resignation

Der Film »Ich kämpfe, also bin ich« im Moviemento

  • Von Elisabeth Voß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Film »Ich kämpfe, also bin ich« des Regisseurs Yannis Youlountas hat eine ziemlich eindeutige Botschaft: »Aus Griechenland und Spanien weht ein Wind des Südens gegen die Resignation.« Der Film ist ein wilder Ritt durch Kämpfe und Alternativen. Die kurzen Statements von AktivistInnen werden umrahmt von Poesie, Musik und philosophischen Zitaten.

Man sieht: am Strand ein Kind mit einer Spieluhr, das chilenische Kampflied »El pueblo unido, jamás será vencido«. Ein besetztes Haus in Cadiz, Zwangsräumungen, Selbstmord und Solidarität. In Barcelona Straßenschlachten um das Nachbarschaftszentrum Can Vies. Auf Kreta verteidigen die Bewohner ihre Landrechte gegen Konzerne, die dort Windkraftanlagen bauen. Aktivisten besetzen eine Arbeitsagentur und eine Bank in Jerez de la Frontera. Mit einem »Marsch der Würde« ziehen zwei Millionen Menschen im März 20...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2777 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.