Tobias Riegel 15.03.2017 / Kultur

Der Katalysator

Personalie

Der US-Rapper Snoop Dog erschießt im Video Donald Trump.

Die Gewaltfantasien und Killer-Posen von Gangster-Rappern sollte man nicht zu wörtlich nehmen. In 90 Prozent der Fälle sind sie nicht ernst gemeint, sondern funktionieren als rein verbales Spiel mit der Provokation. Diese gerade in deutschen Medien oft missachtete Regel kann nun für und gegen den US-Rapper Snoop Dog verwendet werden, der in einem aktuellen Video einem Menschen mit dem Gesicht des US-Präsidenten Donald Trump in den Kopf schießt.

Würde man die Regel anwenden, so wäre dieser Text hier überflüssig, da es sich bei der Hinrichtung dann nur um eine großmäulige »jugendliche«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: