Flugzeugalarm im Atomkraftwerk

Niedersachsens Energieminister: Vorschriften für Gefahrenfälle überprüfen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von der Öffentlichkeit unbemerkt, gab es am vergangenen Freitagvormittag Alarm in allen deutschen Atomkraftwerken. Die Beschäftigten, mit Ausnahme von Notbesetzungen, mussten ihre Arbeitsplätze verlassen, denn: In den Luftraum der Bundesrepublik war ein Flugzeug der Gesellschaft Indian Air gelangt, zu dem die Flugsicherung keine Verbindung herstellen konnte.

Seit dem 11. September 2001, dem Tag, an dem Terroristen in den USA mehrere Verkehrsmaschinen in Gebäude stürzen ließen, wird in Flugzeugen ohne Funkkontakt stets eine mögliche Gefahr gesehen. »Renegade-Voralarm« war am Freitag um 10.27 Uhr ausgelöst worden. Das englische Wort Renegade, zu Deutsch »Abtrünniger«, bezeichnet seit 2002 bei den Behörden ein Verkehrsflugzeug, das womöglich von Terroristen gekapert und für Anschläge am Boden ausersehen ist. Zwei Eurofighter der Bundeswehr waren zur verdächtigen Maschine aufgestiegen, zuvor hatten schon tschechische Abfangjäger das Flugzeu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3410 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.