Petra Pau soll LINKE-Spitzenkandidatin werden

Landesvorstand der Linkspartei stellt Vorschläge für die Kandidaten für die Bundestagswahl vor

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am 1. April entscheidet die Landesvertrer*innenversammlung der LINKEN über den Wahlvorschlag zur Bundestagswahl. Am Dienstagabend hbereits beschloss der Landesvorstand der Linkspartei seinen Vorschlag für die Landesliste. Darauf löst Petra Pau als Spitzenkandidatin in der Hauptstadt Gregor Gysi ab. Der prominente Linkspartei-Politiker, der seit kurzem auch Vorsitzender der Partei der Europäischen Linken ist, macht damit seine Ankündigung wahr, nicht wie 2013 erneut auf Platz 1 anzutreten. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen mit Stefan Liebich und Gesine Lötzsch die aussichtsreichen Direktkandidaten für Pankow und Lichtenberg.

Die erste Überraschung findet sich auf Platz 4, auf dem der Landesvorstand den Friedrichshain-Kreuzberger Direktkandidaten Pascal Meiser sieht. »Pascal Meiser steht für das junge, innerstädtische Milieu, in dem die LINKE bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 mit ihrem kämpferischen Profil in der Mietenpolitik oder beim The...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.