Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Menschen im Erzgebirge stinkt es

Kritik an neuer Studie zu Geruchsbelästigungen in der sächsischen Region

Dresden. Besonders im Winter stinkt es den Menschen im Erzgebirge. Seit Jahren klagt die Region über »Böhmischen Nebel« - lange Zeit als »Katzendreckgestank« bekannt - aus dem Nachbarland Tschechien, der laut Betroffenen an den Geruch nach faulen Eiern erinnert. Sachsens Sozialministerium will mit einer neuen Studie den Zusammenhang zwischen Geruchsbelastung und Beschwerden klären.

»Leider hat die Studie noch zu keinen belastbaren Ergebnissen geführt«, sagte eine Ministeriumssprecherin. Demnach ist die Datenlage zu dünn. Derzeit werde geprüft, ob die Untersuchung präzisiert werden könne. Wissenschaftler der TU Dresden hatten aus drei Teilstudien geschlussfolgert, dass die gesundheitlichen Belastungen nur gering seien.

Etwa ein Drittel der Einheimischen b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.