Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Studie: AfD ist keine Partei der Abgehängten

Sympathisanten der Rechtspartei verfügen über mittlere Einkommen und durchschnittliche Bildungsabschlüsse

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer wählt die AfD und falls ja, warum? Eine geläufige Antwort lautete bisher: Frustrierte, Menschen, die den etablierten Parteien einen Denkzettel verpassen wollen, Personen mit geringen Bildungsgrad und und niedrigen Einkommen. Doch eine neue Studie des unternehmernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) behauptet nun das genaue Gegenteil: Die AfD sei eine »Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener«.

Für ihre Analyse haben die Forscher laut der »Frankfurter Allgmeinen Sonntagszeitung« alle über die Anhängerschaft der Rechtspartei verfügbaren Daten herangezogen und die AfD-Sympathisanten dadurch letztlich als Teil der Mitte der Gesellschaft verorten können.

Hinweise darauf lieferten unter anderem ihr Einkommens- und Bi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.