Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zweite Runde im globalen Ölkampf

Frackingindustrie in den USA nimmt der OPEC Marktanteile ab - und drückt den Weltmarktpreis

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Ölpreis ist wieder ins Rutschen gekommen. In der vergangenen Woche wurde der Rohstoff innerhalb weniger Tage knapp zehn Prozent billiger und liegt kaum noch über dem Niveau von Ende November 2016. Damals hatte das Ölkartell OPEC angekündigt, die Fördermenge zu drosseln. Dies hatte den gewünschten Effekt: Der Preis für ein Barrel (159 Liter) stieg deutlich auf etwa 55 Dollar.

Damit war die erste Runde im Kampf der OPEC gegen die Produzenten von Schieferöl in den USA zu Ende gegangen. Zuvor hatte insbesondere Saudi-Arabien den Markt mit Öl geflutet und den Preis zeitweise auf unter 30 Dollar gedrückt - in der Hoffnung, die Schieferölanbieter aus dem Markt zu drängen. Tatsächlich ging die Zahl der Bohrlöcher, aus denen mittels der Fracking-Fördertechnik Öl gewonnen wird, um zwei Drittel zurück. Doch die Branche überlebte, indem sie Kosten senkte und die Produktivität steigerte. Vor drei Jahren brauchten die »Fracker« noch einen Ö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.