Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leipzig vertreibt Nazis

2000 Demonstranten stellen sich knapp 100 Rechtsradikalen entgegen / Befürchtete Ausschreitungen bleiben aus

Zahlreiche Menschen haben am 18. März in Leipzig gegen eine Demonstration der Partei »Die Rechte« protestiert. Nach Angaben des Bündnisses »Leipzig nimmt Platz«, das die Gegenproteste organisierte, stellten sich 2.000 Menschen den Neonazis entgegen. Mit nur knapp über 100 Teilnehmern blieb der Aufmarsch der Rechten deutlich hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Die Partei hatte nach monatelanger bundesweiter Mobilisierung mit 300 bis 400 Teilnehmenden gerechnet.

Ursprünglich sollte die Route der Rechtsradikalen am Samstag durch den linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz führen. Die Stadt sah darin eine Provokation der linken Leipziger Szene und legte eine neue Route fest. Mit ihrer Beschwerde dagegen scheiterten die Rechten sowohl vor dem Verwaltungsgericht als auch dem Oberverwaltungsgericht in Bautzen. Das sächsische Oberverwaltungsgericht entschied noch am Freitagabend, dass die Verleg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.