Werbung

Kompromiss in Sicht im »Hamsterstreit«

Sangerhausen. Im sogenannten Hamsterstreit um einen Industriepark im sachsen-anhaltinischen Kreis Mansfeld-Südharz ist ein Kompromiss möglich. Bereits in dieser Woche soll es ein Treffen zwischen der Stadt und der Naturschutzorganisation BUND geben, so der Sprecher des Kreises, Uwe Gajowski. Das 160 Hektar große Gewerbegebiet soll auf einem Areal entstehen, das ein Lebensraum für geschützte Feldhamster ist. Der BUND wollte deshalb, dass der Industriepark woanders gebaut wird. Der Kompromiss könnte so aussehen, dass die Tiere umgesiedelt werden und die Kommune auf weitere Bauprojekte an dem Ort verzichtet, sowie Ausgleichsflächen schafft. Der BUND stellt jedoch Bedingungen: So will er die geplante Hamsteraufzuchtstation gemeinsam mit der Stadt betreiben. Zudem soll Sangerhausen die Ansiedlungsflächen kaufen. Auch deren Größe ist noch offen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!