Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klassentreffen

Acht Meistertitel, ein Europapokalsieger - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR begegnen sich sechs ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Magdeburg vergibt den Sieg

Der 1. FC Magdeburg hat im Aufstiegskampf einen perfekten Abschluss der Englischen Woche verpasst. Trotz Heimvorteils reichte es am Sonntag gegen den SV Wehen Wiesbaden nur zu einem 0:0. Richard Weil vergab mit einem verschossenen Elfmeter in der 87. Minute den 14. Saisonsieg. Damit hat Magdeburg vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter MSV Duisburg. Trainer Jens Härtel war aber trotz des torlosen Remis nicht auf große Kritik aus. »Wir nehmen das Positive mit. Jetzt gilt es, in Kiel daran anzuknüpfen.« Die Zuschauer sahen eine zerfahrene Partie. Wehen Wiesbaden stand tief und lauerte auf Konter, der FCM agierte im Spiel nach vorne zu oft ohne Tempo. Echte Torchancen waren nur bei den Gästen zu verzeichnen. David Blacha traf nach einem Freistoß die Latte (23.). Später setzte er den Ball nebens Tor (41.). Erst in der letzten Viertelstunde schaffte es der FCM, die Gäste unter Druck zu setzen und in deren Hälfte zu binden. Allerdings blieben Torchancen weiter selten.

Halle holt Auswärtspunkt

Der Hallesche FC hat mit dem 0:0 bei den Sportfreunden Lotte einen Auswärtspunkt geholt. Vor 2500 Zuschauern musste der HFC fast 30 Minuten in Unterzahl spielen, nachdem Schiedsrichter Günter Perl Abwehrchef Stefan Kleineheismann in der 62. Minute nach einem Foul an Jaroslaw Lindner vom Platz gestellt hatte. In einer an Höhepunkten armen ersten Hälfte konzentrierte sich die Partie vor allem auf das Mittelfeld. Nur selten gelang es beiden Teams, in die Nähe des Strafraums des Gegners vorzudringen. Allerdings hatte Halle leichte Vorteile. In der 41. Minute stand HFC-Keeper Florian Bredlow das Glück zur Seite, als er eine Ecke der Gastgeber falsch einschätzte und der Wind den Ball fast in sein Gehäuse blies. Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte den Westfalen, die in der 52. Minute eine Riesenchance hatten.

Erfurt unterliegt in Duisburg

Für Erfurts Trainer Stefan Krämer war der Elfmeter zum 3:1 für Osnabrück der Knackpunkt. »Ich glaube, es war keiner. Zu dem Zeitpunkt waren wir richtig gut im Spiel und hatten die besseren Chancen und der Elfmeter tötet das Spiel ein bisschen.« Seine Mannschaft holte in der englischen Woche sechs von neun Punkten »Das ist wirklich stark, für ein Team, das in dieser Liga angeblich nichts kann. Aber wir haben es jetzt erstmal jedem bewiesen, dass wir es doch können, und wir müssen so weiter machen«, sagte Torschütze Tugay Uzan. Der Tabellenführer hatte mehr Ballbesitz und war die bessere Elf. Aber Erfurt hielt lange Zeit couragiert dagegen. Erfurt liegt mit 35 Punkten sieben Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

Chemnitzer Notelf verliert

Rekordstürmer Anton Fink nerven die Diskussionen um Trainer Sven Köhler. »Wir waren vor dem Spieltag Vierter. Ich weiß nicht, was es da momentan über den Trainer zu diskutieren gibt«, sagte der beste Drittligastürmer der Geschichte. Die 0:3-Niederlage beim VfL Osnabrück dürfte aber nicht zur Beruhigung beitragen. Auch wenn der CFC mit fünf Ausfällen mit einer Notelf antreten musste. »So haben wir noch nie zusammen gespielt. Die Jungen haben das gut gemacht. Aber im Moment sind die ganzen 50:50-Entscheidungen gegen uns«, so Fink. Nach zwei Chancen durch ihn und Florian Hansch blieben weitere klare Chancen aus. Die letzten 20 Minuten musste Chemnitz nach Gelb-Rot gegen Stefano Cincotta in Unterzahl spielen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln