Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zehntausend fordern in Paris ein Ende der Polizeigewalt

Protestmarsch richtet sich gegen ungerechtfertigte tödliche Brutalität von Beamten im Einsatz

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Gerechtigkeit und Würde – Schluss mit der Straflosigkeit für die Polizei!« Hinter Titeltransparenten mit dieser Aufschrift liefen am Sonntagnachmittag rund 10.000 Menschen quer durch Paris, von der Place de la Nation bis zur Place de la République. Es handelte sich um die stärkste thematische, also nicht parteipolitische Demonstration in der französischen Hauptstadt seit Beginn dieses Jahres. Der Protest war seit mehreren Monaten vorbereitet worden. Ihr Anliegen war es zugleich, Polizeigewalt in Frankreich und insbesondere in den Banlieues, den Trabantenstädten und den urbanen Ballungszentren anzuprangern und Rassismus zu kritisieren.

Eröffnet wurde der bunte und kompakte Demonstrationszug durch etwa 50 Opferfamilien, die eine Angehörige oder einen Angehörigen durch polizeiliche Gewalteinwirkung – außerhalb von Notwehrsituationen – verloren hatten. Das »Kollektiv Urgence, notre poli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.