Philipp Hedemann 21.03.2017 / Wirtschaft und Umwelt

Landnahmen mit deutscher Beteiligung

Kerstin Nolte über den »Aufkauf« immer größerer Flächen in Ländern des Globalen Südens

Was versteht man unter Landgrabbbing?
Seit dem massiven Anstieg der Lebensmittelpreise 2007/2008 wird im Globalen Süden vermehrt Land erworben. Im Begriff Landgrabbing (Landnahme) schwingen negative Konnotationen mit - beispielsweise, dass Land unrechtmäßig erworben wird, dass es keine Konsultationen mit der lokalen Bevölkerung gibt und Menschenrechte verletzt werden. Jeder Fall ist unterschiedlich, daher sollte man genau hinsehen, bevor man von Landgrabbing spricht.

Wie viel Land wird weltweit verkauft oder verpachtet?
Das Phänomen ist von Intransparenz gekennzeichnet, daher gibt es keine offiziellen Statistiken. Die Land-Matrix-Initiative betreibt die umfassendste Datenbank. Sie erfasst Pachten und Käufe in Ländern mit mittleren und niedrigen Einkommens seit dem Jahr 2000 ab einer Fläche von 200 Hektar. Sie dokumentiert über 1300 Fälle. Insgesamt geht es um mehr als 48 Millionen Hektar. Zum Vergleich: Deutschland ist 35,7 Mill...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: