Werbung

»Tatort« auf Platz Eins

TV-Einschaltquoten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diese Einschaltquote für den Kieler »Tatort« kann sich sehen lassen: 9,19 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend um 20.15 Uhr im Ersten den Krimi »Borowski und das dunkle Netz«. Kommissar Borowski (Axel Milberg) und seine Kollegin Brandt (Sibel Kekilli) mussten diesmal den Mord an einem LKA-Kollegen aufklären, der Leiter der Spezialabteilung Cyber-Crime war. Der Marktanteil betrug 25 Prozent.

Das ZDF verbuchte zeitgleich mit dem Start der neuen Reihe »Chaos-Queens« 4,74 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent). In der Komödie »Für jede Lösung ein Problem« beschließt die Mittdreißigerin Gerri (Katharina Wackernagel), möglichst stilvoll aus dem Leben zu scheiden. Sie schreibt eine ganze Reihe von Abschiedsbriefen, in denen sie kein Blatt vor den Mund nimmt. Doch dann wirken die Tabletten nicht.

Die Free-TV-Erstausstrahlung des RTL-Actionfilms »96 Hours - Taken 3« mit Liam Neeson als Ex-Agent Bryan Mills, der nach dem Mord an seiner Frau auf Rachekurs ist, brachte es auf 3,36 Millionen Zuschauer (9,6 Prozent). Die Sat.1-Castingshow »The Voice Kids« sahen 2,38 Millionen Menschen (6,8 Prozent) und die ProSieben-Romanze »Kein Ort ohne Dich« mit Britt Robertson und Scot Eastwood 1,83 Millionen (5,5 Prozent).

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,4 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,7 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,9 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,6 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,6 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). dpa/nd

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!