Hendrik Lasch, Dresden 21.03.2017 / Politik

Der Barrikadenbauer in der guten Stube

Der Künstler Manaf Halbouni hat mit seinem »Monument« die Dresdner gespalten - und zum Reden gebracht

Halbounis Bus-Installation vor der Frauenkirche

Beim ersten Versuch kam die provokante Botschaft nicht ganz an. Im Januar 2015 parkte Manaf Halbouni ein Auto am Theaterplatz in Dresden, auf dem allmontäglich »besorgte Bürger« ihrem Hass auf Fremde, Zuwanderer und den Islam Luft machen. Auf dem Dach des blauen Autos lugten zwei Gartenzwerge aus einem Kasten »Radeberger«. Auch ein TV-Gerät und ein Fahrrad waren auf dem Dachgepäckträger verzurrt, zudem Bücher - in arabischer Sprache, die Halbouni als poetischer empfindet als die deutsche. »Sachse auf der Flucht« hieß die Installation, die aus allerlei Klischees über den Kern des Deutschen ein Notfallset für die von Überfremdungsangst gepeinigten sächsischen »Wutbürger« arrangierte. Eine amüsante Satire - die freilich von einigen Adressaten für bare Münze genommen wurde: »Die Pegida-Leute«, erinnert er sich, »dachten, ich mache das für sie« - gewissermaßen als Illustration dessen, was den Sachsen dank Zuwanderung vermeintlich droht. Auc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: