Irans Präsident fordert »anständige« Wahlen

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat vor der Präsidentenwahl am 19. Mai einen fairen Wahlkampf ohne Hetzkampagnen und ohne übertriebene Sicherheitsmaßnahmen gefordert. »Wir wollen freie und moralisch anständige Wahlen«, sagte Ruhani am Montag. Im Vordergrund stünden freie Debatten um die Programme der Kandidaten, nicht aber persönliche Abrechnungen. Der islamische Iran steht nach den Worten von Ruhani für moralische Werte, die besonders bei Wahlen respektiert werden müssten. Ruhani hat gute Chancen auf eine Wiederwahl im Mai und die Weiterführung seines Reformkurses für weitere vier Jahre. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken