Norweger übernehmen Flüchtlingsheim

Nach Informationen der »Berliner Morgenpost« erhält der norwegische Konzern Hero Norge AS als erster ausländischer Bewerber den Zuschlag für den Betrieb von Flüchtlingsheimen durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Die Norweger übernehmen demnach die in einem neuen Modularbau eingerichtete Gemeinschaftsunterkunft an der Wittenberger Straße in Marzahn mit 450 Bewohnern. Auch soll die Firma ein Containerdorf in Marzahn managen. epd/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken