Mehr als nur gebrochene Rippen

Vor 40 Jahren fand die Schlacht um das AKW Grohnde statt - Zeitzeugen diskutierten

  • Von Juliane Dickel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Was mich bei Grohnde wirklich aus der Bahn geworfen hat, waren die verletzten Menschen«, berichtet Frank Woltemate. In den 70er Jahren war er bei der Initiative »Gewaltfreie Aktion Umweltschutz« aktiv. Heute ist er für die Grünen im Ortsrat Emmerthal, knapp drei Kilometer vom Atomkraftwerk Grohnde entfernt. »Mir sind die Tränen gelaufen, als ich diese Menschen gesehen habe, die für uns die Rübe hingehalten haben.«

Dagmar war damals 19 und in der Ausbildung zur Krankenschwester. Sie ist überzeugt, die Gewalt kam vom Staat: »Mit Schilden wurden wir auf den Kopf geschlagen. Wir kriegten sie in die Rippen. Ich hatte zwei Rippenbrüche.« Und das, bevor die Demonstration überhaupt begonnen habe. Ein anderer Zeitzeuge hielt dagegen, es habe auf beiden Seiten Gewalt gegeben. Er wundere sich allerdings, dass alle die Polizeigewalt überlebt hätten.

Ein Diskurs, dem sich die Polizei heute stelle, erklärte Ralf Hermes, der auf der Verans...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (4163 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.