Werbung

Macker

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Sitzen öffnet er die Knie bis auf doppelte Stuhlbreite, er redet laut und durchdringend, wann immer ihm etwas in den Sinn kommt. Vor allem aber hält er sich für unwiderstehlich: der Macker. Während er in freier Wildbahn auf den ersten Blick zu erkennen ist, wurde er, insbesondere in linken Kreisen, von der weitaus gefährlicheren Spezies des Polit- bzw. Antifamackers verdrängt. Jene Geheimwaffe des Patriarchats betätigt sich zu gleichen Teilen als zentraler Initiator im Kampf gegen das Schweinesystem und als Frauenversteher. Anders als der herkömmliche Macker sitzt und spricht er wie ein normaler Mensch, wirkt fast zurückhaltend und steckt auch mal eine Spange ins Haar. Er wäre gern queer, ist aber heterosexuell. Manchmal redet er sogar von Gefühlen, aber nur in der Vergangenheit, denn in der Gegenwart zählt allein die Organisation des nächstes Vernetzungstreffens, Quelle seiner Anerkennung und B-Prominenz. Den Grundkurs in antipatriarchalem Verhalten hat er mit großem Erfolg bestanden, die Folgekurse meinte er allerdings nicht nötig zu haben, weil er mit einer Feministin zusammen ist. Bevor diese allerdings ihre Kritik äußern konnte, hatte der Politmacker ihr das Herz gebrochen und beschäftigte sich wieder mit den wirklich wichtigen Dingen: dem nächsten Protest und Anderefrauenverstehen. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen